Es genügt ein Kind nach einem Zeichentrickfilm zu fragen und schon legt es los mit einer Aufzählung von Titeln und Figuren:

Masha und Michka, die Abenteuer von Micky Maus, Onkel Dagobert, Globy, Happy Feet, Wallace und Gromit, Cars, Batman, Dragon Hunters, Lolirock, Raving Rabbids, Garfield, Sonic Boom, Dragon Ball Z, Tom Sawyer, Spongebob Schwammkopf, Winx Club, Scooby Doo, Asterix und viele mehr.

Der erste Zeichentrickfilm wurde in Paris projiziert am Montag, dem 17. August 1908 in einem Kinosaal. Heute hast du den Fernseher, das Tablett, das Smartphone.

Oft, wenn deine Eltern es dir erlauben (oder auch nicht….) siehst du dir Zeichentrickfilme an bevor du zur Schule gehst und auch wenn du aus der Schule zurück kommst, noch ehe du deine Hausaufgaben machst. Du sagst es sei zur Entspannung.

Mit deinen Kameraden spielst du auch verschiedene Abenteuer deiner Helden nach. Du wünschst dir auch ihre Kostüme. Du hängst sogar selbstgemalte Bilder von ihnen in deinem Zimmer auf. Was an den Zeichentrickfilmen so sehr gefällt, ist die Dauer. Denn die ist nicht zu lang und die Abenteuer sind sehr verschieden.

In vielen Zeichentrickfilmen findet man die Guten und die Bösen, was normal ist. Es ist so wie im täglichen Leben, in der Schule und in allen Ländern.

Aber, bist du sicher, dass all diese Figuren Gott gefallen ? Manchmal, sind ihre Worte nicht sehr freundlich ! Die Figuren machen nicht immer alles gut. Die Geschichten zeigen fantastische Figuren die von anderen Planeten kommen. Sie zeigen uns auch Magie oder Hexer.

Die Bildbewegungen sind oft sehr schnell und man ist wie hypnotisiert. Man möchte sich nicht mehr vom Schirm abwenden. Man ist fasziniert !

Aber, es gibt auch sehr gute Zeichentrickfilme die uns schöne Dinge zeigen, mit guten Absichten. Es liegt an dir zu wählen …. mit Hilfe deiner Eltern am besten.

Das Wort Gottes sagt uns „Glücklich sind die die reinen Herzens sind, denn sie werden Gott schauen!“ Evangelium nach Mattäus 5:8