Hier ist eine Geschichte zum nachdenken:
„QUAK ! QUAK !“ Der Frosch unterhielt sich mit zwei Enten die über das Wasser glitten.
– „ Hmmm, der Wind, der Regen, die fallenden Blätter, …. es riecht nach Herbst !“
– „ Ja, für uns wird es Zeit diesen Platz zu verlassen bevor die große Kälte kommt. Unsere Flügel werden uns in den angenehmen Süden bringen.“
– „ Oh ! Ihr habt Glück ! Ich werde die Kälte hier ertragen müssen und mich unter der Erde verkriechen um nicht zu sterben.“
Die Enten bedauerten den armen Frosch. Was tun ? Eine von ihnen hatte eine Idee:
„ Frosch, was würdest du davon halten, wenn du mit uns reisen könntest ?“
„ Vergesst das ! Ich werde euch ja nie folgen können!“
„Du kennst die Erfindungsgabe der Enten nicht ! Sieh mal !“
Unsere zwei Enten ergriffen flugs einen langen kahlen Ast, nahmen ihn mit ihrem Schnabel, jede an einem Ende. Der Frosch versuchte zu verstehen …
– „Na los ! Setz dich in die Mitte und halte den Stock fest mit deinem Maul !“
Und man konnte sehen wie sich unser komisches Gespann in den Himmel erhob : ein Frosch umgeben von zwei Enten, alle drei an einem Stock. Der Frosch genoss seinen ersten Flug.
Ein Bauer, der zum Himmel aufschaute, bemerkte das sonderbare Team und rief ganz laut :
– „Wer von euch drei hatte diese gute Idee ?“
„ICH, ah, ah !“ schrie der Frosch und riss dabei sein Maul ganz weit auf um gehört zu werden …
Ihr habt verstanden, dass er mit großer Geschwindigkeit zu Boden stürzte und seine Reise hier leider beendet war.
Was sagt ihr zu diesem Frosch ? Wollte er sich für etwas ausgeben das er nicht war ? War er prahlerisch? Wollte er den Bauer beeindrucken oder sonst was …?
___________________________________________________________

Und jetzt werden wir Jesus begegnen, der in die Stadt Kapernaum kam. Ein Hauptmann, der 100 Soldaten zu seinen Diensten hatte, kam zu Ihm. Er bat ihn:
Herr, mein Diener liegt zu Hause, er ist gelähmt und leidet schrecklich.“
„ Ich werde hin gehen und ihn heilen“, antwortete Jesus.
„ Herr, ich verdiene es nicht, dass du in mein Haus kommst“.
Dieser Mann der zu Jesus kam, war ein bedeutender Mann, denn er hatte das Kommando über viele Soldaten. Trotzdem war er demütig: er erkannte die Macht Jesu und sah wie klein er selbst vor Ihm war.
Sein Diener wurde geheilt, noch im selben Augenblick. Evangelium nach Mathäus, Kapitel 8, Verse 8 bis 13.

___________________________________________________________________________
Es nützt nichts andere beeindrucken zu wollen und zu sagen: ich bin der Beste im Fußball, in der Schule, ich habe die teuersten Kleider der schönsten Modemarken und was weiß ich sonst noch …. Der Hauptmann hatte verstanden, dass Jesus unser Herz beachtet und dass Er den schätzt der sich nicht über andere erhebt. Die Bibel sagt: „Die Hochmütigen weist Gott von sich, aber er wendet denen seine Liebe zu, die wissen, dass sie ihn brauchen.“ (Jakobus Kap.4 Vers 6)
Deine Freundin JoyannaSolveig